Wenn Sie in den Patientenbereich wechseln möchten, klicken Sie bitte hier.

Was ist chronischer Schmerz?

Chronischer Schmerz


Von einer Chronifizierung des Schmerzes spricht man, wenn der Schmerz seine eigentliche Funktion als Warn- und Schutzsignal verloren hat und keine erkennbare physiologische Funktion mehr besitzt.

„Chronischer Schmerz wird als Schmerz beschrieben, der länger als 3 – 6 Monate anhält. Prädiktoren sind u.a. physische und psychische Komorbiditäten und Angststörungen. Zudem ist der Chronifizierungsprozeß durch Multidimensionalität und die Bedeutung des sozialen Umfeldes charakterisiert 1.“

Über diese Definition hinaus werden auch solche Schmerzen als chronisch eingestuft, die über Monate oder Jahre hinweg immer wiederkehren.

Für den betroffenen Schmerzpatienten spielt eine solche Einteilung aber eine untergeordnete Rolle, so dass im klinischen Alltag lang anhaltende Schmerzen als chronisch bezeichnet werden, auch wenn eine Mindestdauer von 3 oder 6 Monaten nicht erreicht wird. Für Patienten und ihre Angehörigen kann es besonders belastend sein, wenn dabei keine Ursache für das lange Andauern der Schmerzen gefunden wird. Dies wird noch dadurch verstärkt, dass das soziale Umfeld auf die für Außenstehende unerklärbaren Schmerzen oft mit Unverständnis reagiert.

Chronischer Schmerz gilt heute als eigenständige Erkrankung.

 

Quellen

1Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege bei chronischen Schmerzen, Deutsches Netzwerk für Qualität in der Pflege (DNQP), 2014, 64-67

 

Aus rechtlichen Gründen ist dieser Inhalt nur registrierten medizinischen Fachpersonal zugänglich